Skip to main content

Angelruten und ihre Eigenschaften- Hilfe bei der Rutenwahl

Nicht jede Angelrute ist gleich. Es gibt unterschiedliche Bauformen und Arten von Angelruten. In diesem Artikel erfährst du alles zu diesem Thema. Bist du zur Zeit auf der Suche nach einer neuen Angelrute? Dann ist dieser Ratgeber genau das Richtige für dich. 

Für jede Situation eine Angelrute – Rutenwahl für Anfänger

HILFE BEI DER RUTENWAHL

Wir unterscheiden zuerst eine Rute unter einer Ansitzrute oder Spinnrute. Eine Spinnrute ist für den dauerhaften Gebrauch, bei der jedes Detail stimmen muss. Hingegen ist bei einer Ansitz-Angelrute die Dauerbelastung nicht so hoch. Der Köder wird ja nicht ständig ausgeworfen, sondern liegt auch mal eine Weile auf dem Angelspot.
Als nächstes solltest du dir die Frage stellen, für welche Gewässer die Rute verwendet werden sollte. Angelst du oft von einem Boot aus oder an engen Uferstellen, bei denen Bäume und Sträucher ein Hindernis darstellen? In diesem Fall solltest du zu einer kürzeren Angelrute greifen. Hingegen solltest du eine längere Rute verwenden, wenn du auf weite Wurfweiten kommen möchtest und in starker Strömung angelst, so dass die Angelruten steil aufgestellt werden können, um den Strömungsdruck von deiner Schnur zu nehmen.

Worauf muss ich beim Kauf ein Rute achten?

Wir haben dir deine Top 5 zusammengefasst. Folgende Punkte solltest du vor dem Kauf einer Angel berücksichtigen: 

Welcher Zielfisch soll beangelt werden?

Je nachdem welche Fischart du fangen möchtest, entscheidet auch deine Rutenstärke. Eine Hechrute darf gerne etwas strafer und fester sein, damit der Anhieb des Hakens auch in das dicke Hechtmaul geht. Beim Angeln auf Barsch darf es gerne etwas leichter und feiner sein. Die Rutenspitze sollte eine weiche Aktion haben, damit bei einem Biss das weiche Barschmaul nicht verletzt wird oder der Haken ausschlitzt. 

Welche Angeltechnik möchtest du ausführen? 

Die Angeltechnik sollte vor dem Rutenkauf gewählt werden, so
kannst du Spinnfischen auf Raubfische oder Ansitzangeln mit Naturködern. Es gibt noch weitere Rutenarten wie Flug- oder Feederruten

Angelrute zum Fliegenfischen
Flugrute zum Fliegenfischen auf Salmoniden

An welchen Gewässern möchtest du Fische fangen?

Du hast vor an großen Seen oder am Meer zu angeln? Dann solltest du eine lange Rute wählen, hiermit erreichst du auch vom Ufer sehr weite Wurfweiten ohne deine Köder oder Montage zu verlieren oder gar die Rute zu zerbrechen. Hingegen solltest du an kleinen Gewässern oder auch vom Boot aus zu kürzeren Angelruten greifen. Diese sind handlicher und lassen sich gerade bei Hindernissen am Ufer wie Bäume oder Sträucher trotzdem noch auswerfen.
An Fließgewässern greifst du zu schweren Bleigewichten und Kunstködern. Hier sollte die Rute etwas dicker und nicht zu fein sein. Das Wurfgewicht ist immer auf der Angelrute angegeben. 

Bootsangel
Bootsangel

Wie transportiere ich meine Angelrute?

Du solltest dir überlegen wie du zu deinem Hausgewässer gelangst und welche Transportmöglichkeiten dir zur Verfügung stehen. Fährst du ein großes Auto und hast keine Probleme auch große Ruten von 2-3 Metern zu verstauen oder fährst du mit dem Fahrrad und besitzt gar kein Auto? Eine Teleskoprute ist klein im Packmaß und passt in fast jeden Rucksack, der Nachteil ist die Kontrolle im Drill und das Feingefühl. Ruten mit Steckverbindung haben oft ein besseres Handling und bieten mehr Kontakt und Gefühl zum Köder. Hier solltest du abwägen worauf du Wert legst.

Wie schwer sind meine Montage oder Köder?

Das Wurfgewicht deiner Rute sollte nach Köder und Fischart gewählt werden. Hast du vor auf Raubfische jeder Größe wie Hecht, Zander oder Barsch zu angeln? Verwende hier ein Wurfgewicht von 15-50 Gramm. In diesem Bereich kannst du Kunstköder in einer Länge von 5-20cm fischen und deckst damit fast jedes Gebiet ab.
Hast du vor ausschließlich Barsch zu fangen und mit kleinen leichten Ködern zu fischen, dann solltest du in diesem Fall zu einer UL (UltraLight) Rute greifen. Diese haben ein Wurfgewicht von 3-15 Gramm.

SpinnrutenWurfgewichtFischart
UltraLeichte Spinnrute (UL)1 – 15 GrammBarsch und Forelle
Leichte Spinnrute5 – 30 GrammBasch, Forelle und Zander
Mittlere Spinnrute 20 – 80 Gramm Hecht, Zander und Seeforelle 
Schwere Spinnrute90-200+ Gramm Hecht und Wels

Die Eigenschaften von Angelruten

Angelruten haben neben Länge und Aussehen noch weitere Eigenschaften. In diesem Absatz erfährst du was die Aktion und Biegeradius einer Rute bedeutet, wonach du deine Grifflänge wählen solltest und welche Rutenring-Typen es gibt. 

Die Rutenaktion

Die Aktion deiner Angelrute sollte auf die gewünschte Zielfischart abgestimmt sein. Die Rutenaktion gibt an, wie weit sich eine Rute unter Belastung biegt. Je feiner die Aktion, desto kleiner können die Fische sein. Wir unterscheiden in folgende Typen:

  • Spitzen Aktion: Die Angelruten verbiegen sich nur im Teil der Rutenspitze. Diese Form der Ruten ist sehr belastbar, da diese sich auch bei extremen Druck weiter biegen. Diese Art findet seinen Einsatz sehr häufig beim Spinnangeln.
  • Parabolische Aktion: Diese Angelruten biegen sich komplett durch, von der Spitze bis zum Handteil. Diese Ruten werden häufig beim Lachsangeln verwendet. Auch viele Karpfenangler wissen eine parabolische Aktion sehr zu schätzen.
  • Semi-Parabolische Aktion: Diese Art von Rute verbiegt sich unter Belastung bis ca. zur Mitte. Semi-Parabolische Ruten sind sehr verbreitet und werden zum Spinnangeln bis hin zum Ansitzangeln mit der Pose verwendet. 
Angelrute für Ansitz auf Karpfen
Ansitzangeln – Typischer Einsatz beim Karpfenangeln

Ringe, Griff und Eigengewicht

Die Ringe deiner Rute sollten einen gute Einlage haben. Siliciumcarbide auch als SIC bekannt, ist die beste und häufigste Einlageform beim Ringen von Angelruten. Je mehr Ringe eine Rute hat, desto besser ist der Schnurablauf. Dafür sind Ruten mit mehr Ringen auch teurer. 

Das Eigengewicht deiner Rute sollte gerade beim Spinnfischen nicht zu schwer sein. Hier bekommt man schnell nach einem Tag am Wasser einen „Tennisarm“. Das ständige Auswerfen und

Einholen sind eine Belastung für deine Arme. Beim Ansitzangeln kann die Rute auch etwas schwerer sein. 

Der Griff deiner Rute kann nach persönlichem Empfinden gewählt werden. So gibt es Handgriffe aus Kork und Kunststoff. Bei teuren Ruten ist in der Regel ein hochwertiges Kork verbaut, dies spürt man dann auch in der Hand. Die Länge des Griffes solltest du nach deiner Angelart wählen. Hast du vor oft vom Bellyboot oder verwachsenden Uferstrecken zu angeln? In diesem Fall solltest du einen kurzen Handgriff verwenden. Wenn du aber auf weite Wurfweiten kommen möchtest, solltest du einen längeren Griff wählen. Dies erhöht dein Hebel beim Werfen und auch die Kontrolle im Wurf. 

Fazit: Die Wahl der ersten Angelrute fällt ohne Hilfe nicht sehr leicht. Man fühlt sich überfordert durch das Überangebot an Herstellern und Modellen. Wenn du dich an diesen Beitrag hältst und die wichtigsten Punkte wie Wurfgewicht, Länge, Transportmaß und Aktion beachtest, wirst du schnell erfolgreich am Wasser und deine ersten Fische fangen. 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

0

Erfolgreich Raubfische fangen