Skip to main content

Barschangeln im Sommer – Einfach fangen

Barsche lieben Druckwellen und Lichtreflexionen. Im Sommer bzw. Hochsommer, also in der Zeit von Juni bis August ist es eines der erfolgreichsten Methoden auf Barsche zu angeln, in dem man sie aggressiv macht. Wir verraten dir, welche Köder dafür am besten sind und wie du die Stachelritter im Sommer am besten mit Kunstködern wie z. B. Spinnern fängst. Barschangeln im Sommer ist kein Hexenwerk, sobald du unseren Ratgeber befolgst.

Das Verhalten der Barsche im Sommer?

Barsche sind Schwarmfische und tauchen sehr häufig in kleinen bis größeren Gruppen auf. Gerade unter Barschen herrscht ein großer Futterneid und auch Kannibalismus. So ist es üblich, dass ein Flussbarsch auch mal von der eigenen Spezies gejagt wird.
Gerade im Sommer ist es sehr schwer einen genauen Standort für Barsche auszumachen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass sich gerade Tagsüber, wenn die Sonne am höchsten steht, die Fisch sich bevorzugt in Grundnähe aufhalten und Abends an die Wasseroberfläche zum Jagen ziehen.
Ein heißer Tipp sind für tiefere Seen sogenannte „Barschberge“. Dies sind Erhöhungen am Boden des Gewässers, diese ziehen die Barsche magisch an und sind immer ein versuch Wert. Diese Spots kann man aber nur vom Boot mit einem Echolot finden. Doch wie solltest du im Sommer vorgehen, wenn mal kein Boot zur Verfügung steht.
In diesem Fall ist ein systematisches Absuchen des Gewässers gefragt. Du solltest erstmal eine große Fläche abfischen und dich durchtesten.
Sobald der erste Fischkontakt oder Biss verbucht wurde, kann man diesen Spot intensiver ab angeln. In diesem Fall lohnt es sich auch mal Köderfarben und Größen zu wechseln.

Welchen Köder für das Barsch Angeln im Sommer?

Im Sommer solltest du zu Ködern greifen, die viel Druck erzeugen und schöne Lichtreflexionen mit sich bringen. Das sind Köder wie Spinner, Jigspinner oder Spinnerbaits. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben. Wir zeigen dir in den folgenden Bildern, welche Köder auf keinen Fall in deiner Angelkiste fehlen dürfen. So wirst auch du erfolgreich Barsche im Hochsommer fangen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass goldene Spinnblätter bei Sonnenschein fängiger sind.
Bei Wolken und trüben Wetter greifen wir ausschließlich zu silbernen Spinnblättern.

Die Montage zum Barsche fangen im Sommer?

In Gewässern mit hohem Angeldruck sind Barsche sehr vorsichtig. Die meisten Hersteller würden hier ein Fluor-Carbon-Vorfach empfehlen, es reicht aber auch eine monofile Schnur als Vorfach, ab einem Durchmesser von 0,30mm erkennt man keinen Unterschied mehr. Dies schont den Geldbeutel, da normale Monoschnur wesentlich günstiger ist als Fluorcarbon. Das Vorfach sollte mindestens eine Länge von 50cm haben und einen Durchmesser von 0,30-0,40mm. Die Angelrute soll ein Wurfgewicht von 3-15 Gramm haben und eine Rolle mit Kopfbremse. Eine geflochtene Schnur mit einem Durchmesser von 0,12mm – 0,14mm.
Als Equipment benötigt man noch paar Einhänger und die Köder für die Montage.

Montage zm Barsch angeln im Sommer
Montage zm Barsch angeln im Sommer

Die richtige Angeltechnik – Kunstköderangeln

Mit Spinner, Spinnerbait und Jigspinner ist das Angeln relativ einfach und auch für Anfänger sehr erfolgreich im Sommer Barschangeln zu gehen. Man wirft den Köder aus und kurbelt ihn wieder ein. Sobald sich das Blättchen des Spinners im Wasser dreht, macht der Köder seine Arbeit. Damit man den Köder noch attraktiver anbieten kann, empfiehlt sich ein Wechsel der Geschwindigkeit. Mal schneller und mal langsamer ran kurbeln, so imitiert der Spinner ein flüchtenden Beutefisch. Genau das lieben die Barsche. Diese Angelart bezeichnet man auch als Spinnfischen.
Das Angeln im Fluss mit Spinner ist relativ einfach, doch hier gibt es einen wichtigen Punkt zu beachten. Der Köder sollte immer stromaufwärts geworfen werden und mit der Flussrichtung eingekurbelt werden. So schwimmt der Köder an den Barschen frontal vorbei und die Stachelritter können die Beute besser anvisieren und schnappen. Der Köder lässt sich so auch besser in der gewünschten Tiefe führen und wird nicht von der Strömung nach oben gedrückt.

Barschangeln im Sommer
30cm Barsch gefangen im Sommer
Achtung: Eine zu harte Rutenspitze und zu fest eingestellte Bremse der Rolle bringt mehr Fehlbisse! Die Fische haben ein sehr weiches Maul, daher ist eine weiche Rute, die den harten Biss des Barsches abfedert, sehr wichtig.

Fazit

Mit etwas Geduld und den richtigen Ködern wirst du sehr erfolgreich sein. Wichtig ist einen Barsch-Schwarm zu finden und diese Stelle dann intensiver zu befischen. Bei regelmäßigen Ausflügen an deinem Hausgewässer kennst du dann die Stellen der Fische und verschwendest nicht mehr viel Zeit mit dem Suchen. Wichtig ist das du Köder verwendest, die viel Druck Unterwasser ausüben und du somit die Stachelritter aggressiv machen. Solltest du alle Punkte befolgen wirst du schnell erfolgreich sein beim Barschangeln im Sommer.



Ähnliche Beiträge


0

Erfolgreich Raubfische fangen